nach
oben

Großkredite

Großkredite – Basels Back-Stop-Regime.

Das neue Rahmenwerk zur Überwachung von Großkrediten.

grosskredite–baselsback-stop-regime.

Bereits im April 2014 legte der Baseler Ausschuss das finale Rahmenwerk zur Messung und Überwachung von Großkrediten vor – bis Anfang 2019 sollen die neuen Regeln vollständig umgesetzt sein, wobei kein Bestandsschutz für bestehende Risikopositionen gewährt wird. Innerhalb der EU führt die Umsetzung voraussichtlich zu einer Anpassung der 2014 erst in Kraft getretenen Großkreditvorschriften der CRR.

Mit den neuen Regeln unterstreicht der Baseler Ausschuss die Bedeutung des Großkreditregimes als notwendige Ergänzung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben für Adressrisiken – im Sinne eines „Back-Stop-Regime“, dass sicherstellen soll, dass Banken auch dann nicht in Schieflage geraten, wenn ein Großkunde oder eine Gruppe verbundener Kunden plötzlich ausfallen. Im Fokus des neuen Baseler Rahmenwerks stehen dabei vornehmlich die Konzentrationsrisiken aus diesen Großengagements, die dann vorliegen, wenn ein Engagement mindestens 10% des Tier 1-Kapitals der Bank erreicht. Die Obergrenze für alle Engagements gegenüber einem Kunden bzw. gegenüber einer Gruppe verbundener Kunden verbleibt weiterhin bei 25% des Tier 1-Kapitals.

Darüber hinaus legt das neue Rahmenwerk eine besondere Großkreditobergrenze für Geschäfte zwischen den als global systemrelevant eingestuften Banken (G-SIB) fest: Das Großkreditlimit beträgt hier 15% des Tier 1-Kapitals. Besondere Regelungen für Positionen des Handelsbuchs, die zeitweise die Großkreditobergrenzen überschreiten, sieht das Baseler Rahmenwerk – anders als die CRR heute – dagegen nicht vor.

pwc-infografik-grosskredit

Wir sind für Sie da!

Martin Neisen

Global Basel IV Leader

Martin Neisen

Tel: +49 69 9585-3328

LinkedInXING
Stefan Röth

Standardised Approaches

Stefan Röth

Tel: +49 69 9585-3841

LinkedInXING